Diakoniestation Bad Berleburg

Tel. 02751 921-3
Fax 02751 921-494

 

Ansprechpartnerin

Kerstin Kreß (-426)

k.kress@diakonie-wittgenstein.de

pflegekinder@diakonie-wittgenstein.de

 

Mo. - Do. 08.00 - 17.00 Uhr

Fr.            08.00 - 15.00 Uhr

Kerstin Kreß

Pflegekinderdienst

Nicht jedem Kind ist es ermöglicht, in seiner Ursprungsfamilie aufzuwachsen. Sind leibliche Eltern aus irgendeinem Grund überfordert, die Erziehung und Versorgung ihres Kindes sicherzustellen, bietet oft die Unterbringung in einer Pflegefamilie eine Alternative, die positive Entwicklung des Kindes zu unterstützen.

Der Pflegekinderdienst des Diakonischen Werkes Wittgenstein bietet in Delegation durch das Jugendamt Kreis Siegen-Wittgenstein allen Beteiligten Rat und Hilfe an:

  • den Pflegekindern, die sich in einer völlig neuen Situation zurechtfinden müssen und die ihre speziellen Erfahrungen mitbringen,
  • den Pflegeeltern, bei den alltäglichen Erziehungsaufgaben wie etwa Regeln befolgen, wann sind die Hausaufgaben zu machen, wie erkläre ich Sexualität etc. mit Blick auf die besondere Lebensgeschichte ihres Pflegekindes und einer Pflegekindersituation sowie
  • den Ursprungseltern und -familien, die Kontakte aufrecht erhalten wollen.

 

Der Pflegekinderdienst bietet ebenfalls an:

  • die Planung und Durchführung von Pflegeelterngruppen,
  • die Führung von Minderjährigenvormundschaften in Zusammenarbeit mit dem Verein Arche e.V.,
  • die Erledigung aller Verwaltungstätigkeiten, wie Aktenführung, Korrespondenz etc., sowie
  • die Planung und Durchführung von Freizeitangeboten für Pflegekinder und -familien mit dem Arbeitskreis.

Fallbeispiel

Kai, 12 Jahre alt, Schüler einer Realschule, lebt seit sieben Jahren bei den Pflegeeltern Sabine und Rudolf K. im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein.

Kais leibliche Eltern waren ab seinem vierten Lebensjahr aufgrund Drogenabhängigkeit und Inhaftierungen nicht mehr in der Lage, ihn zu versorgen. Für den Jungen wurde bald durch das zuständige Jugendamt eine Ersatzfamilie gesucht und gefunden.

Die Pflegefamilie erkannte bei Kai nach und nach zahlreiche Auffälligkeiten. Es entstanden zum Beispiel oft Spannungen, da er sich anders verhielt, als die leiblichen Kinder der Familie K.

Gemeinsam mit dem Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes entwickelte Familie K. daher Regeln, an die sich alle Familienmitglieder halten müssen, damit Kai seine gleichberechtigte Stellung in der Familie erkennt.

Weiter erarbeiteten sie Konsequenzen in Form positiver Bestätigung, wie zum Beispiel Lob oder, wenn etwas besonders gut war, ein gemeinsamer Ausflug. Einschränkungen folgen nun immer, wenn er sich nicht an die Regeln hält. Da es ihm sehr wichtig ist, zu seinen Freunden zu gehen, darf er das als Reaktion lediglich bis 19 anstatt bis 20 Uhr.

Pflegerische Rufbereitschaft:
0170 851 77 80

 

Diakonisches Werk Wittgenstein

Diakoniestation Bad Berleburg, Schützenstraße 4, Tel. 02751 921-3
Diakoniestation Bad Laasphe, Sebastian-Kneipp-Straße 10, Tel. 02752 50 64 77 01
Diakoniestation Erndtebrück, Siegener Straße 23, Tel. 02753 59 77 70

Pflegerische Rufbereitschaft: 0170 851 77 80

 

Unsere Arbeit wird von
diesen Gesellschaftern getragen

 

 

Ev. Kirchenkreis Wittgenstein

Schloßstraße 25
57319 Bad Berleburg

Ev. Johanneswerk e.V.

Schildescher Straße 101-103
33611 Bielefeld